Jahreskrippe

Bild 1   Bild 2

Bild 3   Bild 4

Die Jahreskrippe in der Pfarrkirche St. Andreas gibt es nun seit über 20 Jahren.

Als der Taufstein aus der damaligen Taufkapelle in den Altarraum gestellt wurde,

kam man nach längerem hin und her zu dem Entschluß eine Jahreskrippe an diesem

Ort zu errichten. Während der Weihnachtszeit war die Krippe immer schon dort zu 

sehen. Doch was wäre man ohne Anton Schweizer gewesen?

Er schnitzte seit damals ca 180 verschiedene Figuren sowie zahlreiche Gebäuden,

ore und vieles mehr. Weitere halfen mit beim Malen von Hintergründen und Blenden,

erstellen vieler kleiner Requisiten. So können wir heute auf einen sehr stolzen Krippenfundus

blicken. Während einem Kirchenjahreskreis werden ca 7 - 10 verschiedene Szenen 

dargestellt. Der Plan richtet sich meist nach den Sonntagsevangelien, aber auch an

besonderen Festen von Heiligen. Die Darstellungen werden mit den Texten des

Evangeliums bzw. Legenden von Heiligen sowie Geschichten beschrieben. Nach den

Gottesdiensten, aber auch während der gesamten Zeit ist sie frequentiert von Kindern

sowie Erwachsenen Kirchenbesuchern.
Die größten Erfolge in der Geschichte der Jahreskrippe

waren zweifelslos die Jahreskrippenausstellungen 2003 und 2008 im Rahmen von Pfarrfesten.

Alle zur Verfügung stehenden Requisiten wurden im Pfarrsaal aufgebaut. Auch Schulen

und Kindergärten besichtigten die Ausstellung in der darauffolgenden Woche.

Sie finden die Jahreskrippe in der Pfarrkirche vorne links, neben dem Marienaltar.

Schauen Sie einfach vorbei und überzeugen Sie sich selbst.

Bild 5   Bild 6

Bild 7   Bild 8